Ein Theaterprojekt mit Schülern aus den Willkommensklassen der BTO

Heute: Großer Erfolg bei der Premiere

Die JTW hat eine Aufführung von Bertolt Brechts „Der Ja-Sager“ mit den Willkommensklassen der B.-Traven-Gemeinschaftsschule vorbereitet. 12 Kinder und Jugendliche, bestehend aus neun Nationalitäten, reflektieren, spielen und kommentieren die Geschichte eines Kindes, das auf eine gefährliche Reise mitgeht, um seine Mutter und seine Stadt vor einer Seuche zu retten.

„Das Kind will nicht. Das Kind geht shoppen. Das Kind hatte einen Unfall. Das Kind ist krank. Es hat Kopfschmerzen. Das Kind hat ein Termin beim Doktor, weil es Kopfschmerzen hat, weil es krank ist.

Das Kind wurde überfallen. Geld her! Das Kind würde getötet. Das Kind trinkt Bier. Das Kind spielt. Das Kind spielt Fußball. Das Kind will spielen, Computer spielen. Das Kind schläft. Das Kind geht nicht zur Schule, weil kein Bus fährt. Wo ist der Bus? Ein Kind geht nicht zur Schule, weil es krank ist, weil es schläft, weil Krieg ist.“ 

Träume, Erlebnisse, Wünsche, Vorstellungen in eigenen Texten und projezierten Zeichnungen auf die Bühne gebracht – ein toller Erfolg der „Willkommensschüler“, mit tosendem Beifall bedacht, unter den Zuschauern auch die Berliner Staatssekretärin für Jugend und Familie Sigrid Klebba, die von diesem Kooperationsprojekt von BTO und JTW sehr beeindruckt war und die Arbeit der JTW in höchsten Tönen lobte.            B7

IMG_4595  Willkommenes Theater IMG_4621

 

Schreibe einen Kommentar