17 Jahre Spandauer Schul-Triathlon der BTO

Die letzten Morgennebel-Schwaden über dem Wasser waren noch zu sehen, als die ersten Schüler mit ihren Rädern eintrafen. Denn das gehört dazu: aus allen Teilen Spandaus zur Erwärmung anzuradeln. Streng wurden die Räder der Radkontrolle unterzogen.

Es war wirklich ein tolles Bild, als die Kanus mit je 2-3 Schülern der 7.-10. Klassen vor dem Wassersportheim Gatow bei angenehmem und anfangs sonnigem Herbstwetter starteten. Michael Pape vom TSV Spandau 1860 hatte sichtlich Spaß den Startschuss abzugeben.

„Das war richtig witzig, ich bin noch nie mit dem Kanu um die Wette gepaddelt“, so eine 8. Klässlerin aus der Hans-Carossa-Oberschule.

Hektisch paddelnde Schüler in roten Schwimmwesten bestimmten entsprechend die Szenerie, genauestens beobachtet vom Begleitboot der Wasserwacht. Anders als in den vergangenen Jahren, in denen oft böiger Wind herrschte, nahmen alle klaren Kurs auf die Kleine Badewiese. Die einen vorweg, andere hinten dran. Wer die Schul-Kanu-AGs im Wassersportheim Gatow besucht hatte, war klar im Vorteil. Dann schnell an Land und auf die Räder. 4 km waren zu absolvieren.

Ab jetzt war jeder auf sich allein gestellt, die eigenen Räder rollten entlang der Gatower Straße, am Pfirsichweg und an der Villa Lemm vorbei. Und wer aufgepasst hatte, als die Streckenführung erklärt worden war, war auch hier im Vorteil. Die meisten hatten das geschafft, einige wenige fuhren weiter in Richtung Fernbahnhof Spandau. (!)

Allerdings brachte eine Gartenbaufirma, die mit dem Abholzen einiger Bäume beschäftigt war, ein wenig Chaos in den Ablauf. Kurzfristig musste hektisch umgeleitet werden. Dann ging es entlang der Apfelwiese und dem Herbert-Kleusberg-Weg bis zur ersten Nummernkontrolle. Das ging mächtig in die Beine, denn diese Runde musste 2mal gefahren werden. Kleinere Sturz-Blessuren an Schülerbeinen brauchten in diesem Jahr vom ASB nicht versorgt werden.

Die Wechselzone an der Havel war kurze Zeit später beim 2. Wechsel mit Drahteseln übersät. Schnell die Radhelme ab, und nach etwas Flüssignahrung wartete der abschließende 1000m-Lauf auf die Teilnehmer. Nachdem auch diese Nummernkontrolle überstanden war, erreichten bald die ersten Schüler das ersehnte Ziel und stärkten sich erst mal mit Obst, Müsliriegeln und Mineralwasser.

Zurück am Wassersportheim konnten alle Obst und belegte Brötchen zu sich nehmen und warteten gespannt auf die Siegerehrung. Und dann ging´s los. Bald hielt jeder die verdiente Urkunde in der Hand und durfte auch noch als Preis ein Spandauer Trendsport -T-Shirt  in Empfang nehmen. „Das war mal was ganz Anderes, Triathlon mit Kanu fahren. Super!“ so Ben Wiemken von der B.-Traven-Gemeinschaftsschule, der im Wettbewerb des 7./8. Jahrgangs hinter Joe Hartman von der Hans-Carossa-Oberschule als Zweiter das Siegerpodest besteigen konnte.

Und insgesamt waren sich alle einig: Der Spandauer Schul-Triathlon, veranstaltet vom Fachbereich Sport der B.-Traven-Gemeinschaftsschule, sollte auch im nächsten Jahr wieder organisiert werden. „Eine tolle Bereicherung für das Schulsportangebot Spandaus“, nickten sich Fiete Lemke, Koordinator für Sport in Spandau, und Frank Lehmann, Fachbereichsleiter Sport  an der BTO, zu.

Noch lange nach der Siegerehrung sonnten sich einige Schülerinnen in ihrem Erfolg. Obwohl einige dunkle Wollen aufgezogen waren, saßen sie glücklich und zufrieden mit ihren neuen Shirts auf dem Bootssteg. Sicherlich dachten sie schon an ihre Triathlon-Teilnahme im nächsten Jahr – wenn der Morgennebel sich wieder verzogen hatte…

B 7

 

Schreibe einen Kommentar