Startseite

Liebe Besucher der BTG-Seite,

ein herzliches Willkommen auf unseren Seiten!

 

Seit dem 1. Februar 2016 hat unsere Schule einen neuen Namen:

B.-Traven-Gemeinschaftsschule

(leider haben wir unsere Internet-Domain noch nicht darauf abstimmen können)



————————————————————-

Bitte beachten: Ehemalige Artikel sind im SCHULBLOG zu finden!

————————————————————-

24.06.2016 Heißes Fest für coole Logos

Wirtschaftshof Spandau sponsert Preise für die Gewinner des Logo-Wettbewerbs der BTG

Verleihung Jonas Hoy

Spandau – 21. Juni 2016. Heiß her ging es beim Schulfest „EM-Fieber“ an der B.-Traven-Gemeinschaftsschule letzten Mittwoch…

Hier geht es zum Blogeintrag

 21. SPANDAUER ONE BASKET INDOORS

Nachbericht

 Am 10. Juni hatten sich insgesamt 15 Basketball-Streetball-Teams zu den offenen Spandauer Schüler- und Jugendlichen-Meisterschaften „3 gegen 3“ in der Sporthalle der B.-Traven-Gemeinschaftsschule eingefunden. Mit Unterstützung des Bezirksamts Spandau veranstaltete der Fachbereich Sport der BTG zum 21. Mal mit der Basketballabteilung ihres Kooperationspartners TSV Spandau 1860 dieses bei den Spandauer Schülern und Jugendlichen äußerst beliebte Turnier. Beliebt sicherlich auch, weil alle Schüler zur Erinnerung ein T-Shirt mit dem Motiv der Veranstaltung erhalten.

So waren natürlich auch wieder „4 Typen, die auf Ziegen starren“ dabei. Ebenso „TheWayFromDowntown“, „Das Base Team“, „Fanatic“, „Die Razors“, „Fluffy Hawks“, „Die Cochones Knackers“ und die „Wunderwampe“, um nur einige zu nennen. 15 Teams spielten um den Sieg in ihrer Gruppe, dabei mussten aber alle auch gegen Teams anderer Gruppen oder des anderen Geschlechts spielen.

Obst und Brötchen durch die Verpflegungscrew halfen dabei, die Kondition zu halten und nach 4 Stunden verbissenen, aber fairen und oft freundschaftlich geführten Spielens standen die Sieger fest, konnten ihre Urkunden und Zusatzpreise in Empfang nehmen und präsentierten sich stolz in ihren T-Shirts den Fotografen.

Frank Lehmann von der BTG: „Wir haben auch an diesem Abend nicht nur wieder Spandauer Jugendliche ‚von der Straße’ geholt, sondern dafür gesorgt, dass vielleicht einigen Jugendlichen eine Integration in den Vereinssport erleichtert wird.

Siegerinnen und Sieger:

Gruppe 0 und 1: Die Freizeiters

Gruppe 2: Die Cochones Knackers

Gruppe 3: Base-Team und Fanatic

Hart aber fair... ...und dynamisch !
Hart aber fair…
…und dynamisch !

IMG_0349

—————————

Neuigkeiten zur Planung des Grundschulteils der

B.-Traven-Gemeinschaftsschule 

Der Grundschulteil startet im Schuljahr 2017/2018 auf dem Campus der B.-Traven-Gemeinschaftsschule. Es ist geplant, dass die entstehende Grundschule montessori-orientiert arbeiten wird. Die so arbeitenden Grundschulen unterscheiden sich von Regelschulen durch ihren Weg, die Ziele der Richtlinien und Lehrpläne des jeweiligen Bundeslandes zu erreichen: in differenzierenden Unterrichtsformen werden den Kindern Mitbestimmung bei der Arbeitswahl, Partnerwahl, Zeit- und Bewegungsfreiheit zugestanden.

Die Bildung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes ist vorrangiges Erziehungsziel. Deswegen werden Erziehung zur Selbstständigkeit und Erziehung zum verantwortlichen Handeln besonders ernst genommen.

Die Unterrichtsformen an Montessorischulen können vielfältig sein: Freiarbeit, Gruppenarbeit, Projektarbeit oder gebundener Unterricht.

Diese Unterrichtsformen sind auch im bereits existierenden Sekundarschulteil ein wesentliches Merkmal des Unterrichts, so dass diese Prägung gut mit dem Gesamtkonzept der Gemeinschaftsschule im Einklang stehen wird.

Zur Zeit arbeitet eine Arbeitsgruppe daran, dieses Konzept im Detail auszuarbeiten. Ein Flyer für die Kindergärten ist in Arbeit.

Anmeldungen sind im Oktober 2016 möglich.

—————————

Welche grundlegende Ziele hat die Gemeinschaftsschule in Berlin?

  • Die Gemeinschaftsschule soll zu mehr Chancengleichheit und -gerechtigkeit, unabhängig von den Voraussetzungen der Kinder und Jugendlichen, führen.
  • Die Fähigkeiten und Fertigkeiten aller Schüler sollen durch individuelle Förderung besser entwickelt und gefördert werden: Durch selbstständiges Lernen und die Unterstützung individueller Lernwege soll eine maximale Leistungsentwicklung ermöglicht werden.
  • Die Gemeinschaftsschule verzichtet auf die äußere Fachleistungsdifferenzierung als Organisationsprinzip.
  • Durch enge Zusammenarbeit der Lehrkräfte, schulischen Mitarbeiter, Schülerinnen und Schüler, Eltern und außerschulischen Partner entwickelt sich die Gemeinschaftsschule zum demokratischen Lern- und Lebensraum.
  • In der Gemeinschaftsschule ist die gegenseitige Anerkennung und Respektierung aller ein wichtiges Leitziel.

———————————————————————————————



Comments are closed.